Ist Dornröschen sexistisch? Natürlich! Genauso wie Grimms Märchen brutal und blutrünstig sind. Der Unterschied: Früher hat man Kindern zugetraut, sich mit dem «Bösen» auseinanderzusetzen, heute will man sie um jeden Preis davor schützen und aus ihrem Umfeld alles entfernen, was nicht zu 100 Prozent moralisch keimfrei ist.

Ja, der Prinz hätte Dornröschen nicht küssen dürfen. Aber was hätte er dann tun sollen? Richtig. Ihr einen Antrag machen. In der Küche. Beim gemeinsamen Zubereiten von Backhähnchen. Die ganze Welt würde jubeln, dass nun eine Frau für den Prinzen ihr Leben an den Nagel hängt, ihre Berufskarriere aufgibt und, als Gebärmaschine der Nation, Thronfolger produzieren wird. Was für ein modernes Märchen! Inklusive Märchenhochzeit! In Grimms Märchen hätte Prinz Harry dafür nicht extra seine Grossmutter, die Queen, um den Segen bitten müssen. Und wenn doch, hätte er sie ohne Weiteres von Wölfen fressen lassen können. Das stört in Märchen nämlich nie jemanden.